Bildbearbeitung & Retusche

Bildbearbeitung ist ein großer Bereich und es gibt unterschiedlichste Anforderungen an die Nachbearbeitung digitaler Bilder. Hier ein paar Beispiele. Durch Verschieben des Balkens kann ein Vorher-Nachher-Vergleich gemacht werden:

Freisteller

Freistellung bedeutet in der Fotografie die Befreiung eines Motivs von einem störenden Hintergrund; die Maske zum Freistellen eines Bildes nennt man in der Fachsprache üblicherweise einen Freisteller. Meistens wird ein weißer Hintergrund eingefügt. Freisteller findet man oft in der Werbeindustrie für Webshops und Kataloge.

 Maskierung

Ähnlich wie bei der Freistellung, nur dass hier kein Hintergrund eingefügt wird, sondern der Bereich transparent bleibt, zur späteren Weiterverarbeitung. Das Karomuster im Hintergrund zeigt den durchsichtigen Bereich (lässt sich am Bildschirm nicht wirklich transparent darstellen).

 Farbkorrekturen

Farbkorrekturen werden bei Fotos mit falschem Weißabgleich, beim Umfärben von Objekten oder zum Einfärben von Schwarz-Weiß-Bildern angewendet.

Helligkeits-/Kontrastanpassungen (auch selektiv)/ Nachschärfung

Bild zu dunkel oder zu flau? Durch selektive Anpassungen einzelner Bildbereiche wird das Bild wieder knackig und aussagekräftiger. Die Nachschärfung wichtiger Teile des Bildes rundet sie Aufbereitung ab.

Retusche

Bei der Retusche werden störende Unregelmäßigkeiten im Bild repariert, z.B. Reflexe oder Blendenflecke (auch Flares genannt) entfernt, Oberflächen geglättet oder digital gereinigt, unregelmäßige Bildbereiche angeglichen. Im speziellen Fall der Beautyretusche bezieht sich die Retusche auf die Verfeinerung des Hautbildes, das Entfernen von z.B. Narben und Muttermalen oder Korrekturen der Körperform. Es gibt unterschiedliche Techniken, die mehr oder weniger schnell zum Erfolg führen, aber auch qualitative Unterschiede mit sich bringen.

 Digitales Makeup

Digitales Makeup ist eine Technik, die es ermöglicht, nachträglich einem Portrait Farbe zu verleihen. Es kann die Hautfarbe angepasst werden, oder aber auch Lidschatten, Lippenstift und Mascara hinzugefügt werden, Wimpern verlängert und Wangenrouge aufgetragen werden.

 Farblook / Color Grading

Aktuelle Blockbuster kommen nicht mehr ohne einen einzigartigen, stimulierenden Farblook aus. Diese »Color Grading« genannte Technik ermöglicht die bewusste Steuerung der Farben und damit auch deren Wirkung auf den Betrachter.

Beim Color Grading geht es immer um die Unterstützung der Bildaussage. So könnte ein eher romantisches Foto eines sich küssenden Paares hellere Schatten und Mitten zeigen sowie warme Farben, bis hin zu Rottönen. Der typische Superheld kommt dagegen kaum ohne den harten Kontrast Orange zu Grünblau aus. Es ist also ein kreativer Prozess, der nach der allgemeinen Bildoptimierung ansetzt.

Bildanpassung für die Webseite

Bei der Erstellung von Webseiten müssen die Bilder vor allem kleiner sein und schnelle Ladezeiten aufweisen. Die Punktedichte auf Bildschirmen ist anders als auf ausgedruckten Medien. Trotzdem sollen die Bilder kontrastreich und scharf bleiben, evtl. auch einen einheitlichen Bildlook aufweisen.

Composing / Bildmontage

Eines der schwierigeren Bildbearbeitungen – hier kommen im Prinzip alle bisher erwähnten Techniken gemeinsam zum Einsatz, in Verbindung mit professionellem Wissen über Licht & Schatten und perspektivischen Zusammenhängen. Hier muss alles zusammenpassen, denn das menschliche Auge (oder besser gesagt, unser Gehirn) sogar in diesem Bereich unerfahrener Menschen erkennt unbewusst die kleinsten Fehler, schließlich wurde es seit unserer Geburt in unserer natürlichen Umgebung ständig von der Realität trainiert.